Effektive Mikroorganismen

Was sind „effektive Mikroorganismen“?
Die Bezeichnung „EM“ steht ganz allgemein für die „Mischung effektiver Mikroorganismen“ und wurde geprägt von Teruo Higa. Er ist Professor für tropischen Gartenbau an der landwirtschaftlichen Fakultät der Ryukyu-Universität auf Okinawa. Professor Higa hat in über 20-jähriger Forschung diese Mischung von Mikroorganismen entwickelt, die sich als unglaublich vielseitiges Mittel in unzähligen Bereichen des täglichen Lebens entpuppt haben: in der Landwirtschaft, in der Wasser-, Bau- und Energiewirtschaft, in Industrie und Hotelgewerbe, im Haushalt und in der Medizin. Die Bezeichnung „EM“ wird häufig für ein ganzes System von Anwendungen und Produkten benutzt. Daher sollte unterschieden werden zwischen den Originalmischungen regenerativer Mikroorganismen, die bei uns als „EM1“ vermarktet werden und Produkten, die mit Hilfe von „EM1“ hergestellt werden. An erster Stelle sei hier auf das für das menschliche Wohlbefinden entwickelte Getränk „EM-X“ hingewiesen, ebenso auf die mit „effektiven Mikroorganismen“ und „EM-X“ hergestellte „EM-Keramik“ (auch „EM-X-Keramik“), die in unterschiedlichen Formen angeboten wird. Die gesamte Bandbreite der „EM-Produkte“ und ihrer vielfältigen Anwendungen werden als „EM-Technologie“ bezeichnet.
Josef Pöll und sein Team legen besonders großen Wert auf die Verwendung von „effektiven Mikroorganismen“ und nehmen diesbezüglich eine Vorreiterrolle im Bezirk Kitzbühel ein.

 

Hotel Arosa mit Golfclub Kitzbühel.

Wesentliche verbesserung der Teichwasserqualität innerhalb von 23 Tagen, durch den Einsatz von Effektiven Mikroorganismen.

Glasklarer Naturteich

durch den Einsatz von effektiven Mikroorganismen.

Hotel Seebichl in Kitzbühel

Andauernde Blumenpracht am Balkon über den ganzen Sommer. Erzielt durch den Einsatz von effektiven Mikroorganismen.

Glasklares Wasser

im See bei der Eurotours-Zentrale in Kitzbühel wurde erst durch den Einsatz von effektiven Mikroorganismen erreicht.